TA STRONA WYKORZYSTUJE PLIKI COOKIE zgodnie z ustawieniami Twojej przeglądarki.
Więcej informacji o celu ich wykorzystania i możliwości zmiany ustawień cookie znajdziesz w naszej Polityce prywatności.
Nie pokazuj więcej tego komunikatu
Das Glatzer Land – für die Radfahrer - Erholung


Allen, den durch den Extrem- Radsport, oder MTB-Marathone hervorgerufene Emotionen fremd sind, und die ihre Fahrräder zur Erholung nutzen, empfehlen wir sanftere Radwege des Glatzer Landes. In die Pedale treten kann auch im Gebirge angenehm sein, weil auf den Straßen der Region Radbusse fahren.

Falls Ihnen in einem reizenden Schlupfwinkel des Glatzer Landes die Lust auf Besichtigung mit einem Fahrrad kommt, brauchen Sie sich keine Sorgen um die Ausrüstung zu machen. In den meisten Städten der Region funktionieren Fahrradverleihe. Dann reicht ein Besuch im nächsten Büro für Stadtpromotion oder bei einer Touristischen Informationsstelle aus und Sie werden zur Besitzerin/zum Besitzer einer Landkarte mit Radwegen. Das Glatzer Land steht Ihnen offen.

Große Erleichterung bei einer Reise auf zwei Rädern sind Radbusse – Busse mit ziemlich großem Anhänger für Fahrräder. Derartige Fahrzeuge fahren schon seit 6 Jahren auf der tschechischen Seite des Adlergebirges (Góry Orlickie). In Polen gibt es sie ab 2008 auf der Strecke Duszniki-Zieleniec-Lasówka-Mostowice. Sie fahren von der Hälfte Mai bis Ende September. Die Fahrkarten kosten von 4 bis 8 PLN für eine Person und zusätzliche 3 PLN für die Beförderung Ihres Fahrrads. Die Anregerin dieser Transportlösung ist tschechische Firma Orlobus aus Nove Mesto nad Metuji (Neustadt an der Mettau). Dank den Radbussen kann jeder Radfahrer, auch ein Anfänger, problemlos z.B. nach Zieleniec kommen, das 800-960 m ü.d.M. gelegen ist, oder sich auf die tschechische Seite des Adlergebirges begeben.

Hier einige Vorschläge mit leichteren Radwegen für die Sonntagsradler.
Über die Täler führen an Bergfüßen internationale Transitstraßen – diese werden von uns selbstverständlich nicht empfohlen. Für die Radfahrer gibt es schönere Wege, wie die „Sudetenstraße“ mit herrlichen Ausblicken, die aus Międzylesie über Zieleniec, bis hin nach Kudowa führt, sowie die Straße Bystrzyca - Stara Łomnica - Polanica Zdrój.
Asphaltierte Decke haben auch: Straße im Talboden Dolina Dzikiej Orlicy, Dusznicka-Straße im Talboden Dolina Górnej Bystrzycy (direkt vom Stadtzentrum von Duszniki, empfehlenswert), sowie ein Teil der Justyna-Straße.
Die Steinstraßen und Schotterstraßen sind vorwiegend alte Verkehrswege, d.i. Duszniki - Spalona, Duszniki - Bystrzyca, Zieleniec - Polanica, Lasówka - Bystrzyca.
Es lohnt sich mit dem Fahrrad das Torfmoor bei Zieleniec zu besuchen.

Ein Knotenpunkt im Schneegebirge ist der Puhu-Pass (Przełęcz Puchaczówka). Je nach Kräften und Lust können Sie kürzere Ausflüge im Schneegebirge machen, oder sie mit Strecken im Bielengebirge (Góry Bialskie), oder sogar im Reichensteiner Gebirge (Góry Złote) verbinden. Oberhalb des Puhu-Passes können Sie entlang Krowiarki in die Pedale treten. Hinsichtlich der Ausblicke und des geringfügigen Fußgängerverkehrs empfehlen wir diesen Ausflug allen Radfahrern und insbesondere den Anfängern.
Große Freude für die Sonntagsradler sind im Bielengebirge zahlreiche asphaltierte Decken, verflochten mit Schotterdecken. Schmale asphaltierte Straßen mit geringem Autoverkehr bilden komfortable Radwege.
Wir empfehlen einen kurzen Ausflug von Lądek aus zum Pass Rozdroże Zamkowe und zu den Schlossruinen Karpień. Wir ermuntern Sie auch, sich auf die tschechische Seite über den touristischen Grenzübergang Lutynia – Travná zu begeben und mit der malerischen Straße von Złoty Stok aus bis hin nach Lądek über den Jaworowa-Pass zurückzukehren.





Podziel się tym co czytasz:

Blip Flaker Twitter Facebook Nasza klasa

< powrót

25 kwietnia 2019
Imieniny obchodzą:
Marek, Jarosław

Dzisiejsze wydarzenia

Brak informacji

Punkt informacji
Panorama Ziemi Kłodzkiej